Altreifen aller Art sind bei KURZ Karkassenhandel gut aufgehoben. Wir nehmen Pkw-, Lkw-, Llkw-, AS, EM, Vollgummi, Motorrad, Fahrrad und Nutzfahrzeugreifen an, in jedem Zustand, jeder Dimension und Marke, in Kleinmengen von Privatleuten oder auch als Containerladungen von Reifenhändlern: Ganz egal. Wenn Sie Gebraucht- oder Altreifen zu entsorgen haben, sind wir Ihr Ansprechpartner. Verlassen Sie sich auf unsere Professionalität und Erfahrung: Jeder Reifen wird bei uns von Fachleuten geprüft und der passenden Verwertungsmethode zugeführt.

Geben Sie eine Altreifenabholung in Auftrag: Dann schicken wir einen Transporter zu Ihnen, der die Reifen mitnimmt. Gern stellen wir Ihnen zur Sammlung einen Container zur Verfügung. Oder Sie bringen uns Ihre Reifen selbst vorbei. In Wendlingen und Landau (Pfalz) sind wir während der gängigen Öffnungszeiten für Sie zu erreichen. Besonders einfach ist es, wenn Sie sich bei uns auf der Website als Kunde registrieren: In das Online-Auftragsformular werden Ihre persönlichen Daten dann automatisch hochgeladen.

Altreifenabholung online beauftragen Altreifenabholung per Fax beauftragen

 

Achtung!
Aufgrund der derzeitigen Marktlage – viele Verwertungsbetriebe haben Annahmestopps verhängt, weil die Kapazitäten erschöpft sind – machen wir Sie darauf aufmerksam, dass wir bis auf Weiteres ausschließlich angemeldete Lieferungen entgegennehmen.

Zu den Anlieferbedingungen

Von Karkassen und Profilreifen

Die Altreifenentsorgung ist eine anspruchsvolle Aufgabe, die in professionelle, erfahrene Hände gehört. Denn Altreifen ist nicht gleich Altreifen. Der Profi unterscheidet zwischen Karkassen und Profilreifen: Der Profilreifen verfügt, wie der Name schon sagt, noch über ein Restprofil. Die Karkasse ist hingegen das, was übrigbleibt, wenn die Lauffläche eines Reifens komplett abgefahren ist. Profilreifen eignen sich entweder für den Export in Länder, in denen aufgrund der Straßenverhältnisse keine hohen Geschwindigkeiten möglich sind, oder wie auch die Karkassen für die Runderneuerung – sofern sie nicht bereits einmal runderneuert worden sind. Natürlich müssen sie dafür unversehrt sein, dürfen also keine Beschädigungen aufweisen, oder schneller als 210 km/h gefahren sein. Dass ein Reifen für die Runderneuerung geeignet ist, wird in mehreren Tests sichergestellt. Nur Reifen, die für die oben genannten Verwendungen nicht mehr infrage kommen, werden stofflich oder thermisch verwertet.

Runderneuerung schont kostbare Ressourcen

Bei der Runderneuerung wird die Lauffläche von der Karkasse „abgeschält“ und anschließend eine neue aufgebracht. Ein Pkw-Reifen kann einmal runderneuert werden (sofern er nicht beschädigt ist), Lkw- und Flugzeugreifen mehrmals. Diese Methode hat nicht nur den Vorteil, dass weniger Abfall anfällt und Ressourcen geschont werden, es werden auch rund 70 Prozent Energie bei der Produktion gespart. Eine Win-win-Situation eigentlich, doch leider sinkt die Nachfrage nach runderneuerten Reifen. Grund sind billige Neureifen, die aus Fernost auf den Markt drängen. Viele Autofahrer stehen dem runderneuerten Reifen misstrauisch gegenüber. Sie wollen einen Neureifen, selbst wenn dieser dem runderneuerten Reifen qualitativ unterlegen ist.

Stoffliche Verwertung: Kautschuk als Rohstoff

Die stoffliche Verwertung erfolgt in sogenannten Granulierbetrieben. Dort werden die Altreifen in riesigen Maschinen zuerst zu Granulat und dann zu feinem oder grobem Gummimehl gemahlen. Dieses Gummimehl dient wiederum als wertvoller Rohstoff. Daraus werden Beläge für Sportplätze oder auch Fallschutzmatten für Schwimmbäder und Spielplätze hergestellt. Zahlreiche Verwendungen von der Schuhsohle bis zur Dichtung sind denkbar. Sehr gut eignet sich Gummimehl auch als Bitumen-Beimischung im Straßenbau. „Gummiasphalt“ ist leiser, verfügt über eine bessere Drainagefähigkeit, ist sicherer und länger haltbar. Leider kommt er in Deutschland bislang nur sehr zögerlich zum Einsatz. Wenn sich dies ändern würde, wäre das für die Altreifenentsorgung ein großer Schritt.

Thermische Verwertung: Ein idealer Brennstoff

Altreifen sind außerdem ein hervorragender Sekundärbrennstoff und werden anstelle von fossilen Brennstoffen, wie Roh- bzw. Erdöl und Kohle, etwa in Zementwerken eingesetzt. Die Verwendung von Altreifen als Brennstoff spart also wertvolle, nicht erneuerbare Rohstoffe. Darüber hinaus werden die organischen Schadstoffe, die in den Reifen enthalten sind, bei den in den Brennöfen erreichten hohen Temperaturen und bei der Reinigung der Abluft vollständig und schadlos verbrannt.

Damit jeder Altreifen der für ihn jeweils geeigneten Recyclingmethode zugeführt werden kann, muss er nach Anlieferung professionell geprüft werden. Das übernehmen bei KURZ Karkassenhandel erfahrene Altreifenexperten. Gute Gebrauchtreifen gehen in den Export oder in die Runderneuerung, alle anderen werden recycelt.

Mit über 60 Jahren Erfahrung in der Altreifenentsorgung bürgt KURZ Karkassenhandel für eine wirtschaftliche, umweltfreundliche und den gesetzlichen Vorgaben entsprechende Entsorgung.

Kontakt

Wendlingen
+49 7024/94180

Landau
+49 6341/967470

Ansprechpartner finden